10/12: Dehnungsfugen

Dehnungsfugen

Dehnungsfugen sind Fugen, die Dehnungsbewegungen und Schwankungen der Fassade auffangen. Dehnungsfugen können auf 2 Arten ausgeführt werden.

  1. Gerade Dehnungsfuge: muss 5 mm weit offen sein oder 10 mm weit mit einem Fugenfüllprofil und einer Kitt-Fuge ausgeführt werden.
  2. Versetzte Dehnungsfuge: muss offen sein und ein eingesetztes Übergangselement haben, damit sich die Fassaden frei voneinander bewegen können. Bei dem Übergangselement kann es sich um eine Folie oder ein dünnes Schaumklebeband von 7 bis 8 cm Breite und 3 mm Dicke handeln. Diese Dehnungsfuge muss eine trennende Dehnungsfuge in einer Längsfassade sein, also keine Gebäudeeck-Dehnungsfuge.
» Zu Tipp 11: Gartenmauern oder freistehende Mauern